Lauf­zeit­ver­län­ge­rung für Tihan­ge 3 und Doel 4 über 2025 hinaus?

Geht es nach dem Wil­len der flä­mi­schen Inge­nieurs­ver­ei­ni­gung IE-net blei­ben die Atom­kraft­wer­ke Tihan­ge 3 und Doel 4 noch weit bis über 2025 am Netz. Sowohl Tihan­ge 3 als auch Doel 4 wer­den dann 40 Jah­re alt sein. 2025 soll­ten sie eigent­lich abge­schal­tet werden.In der ges­tern vor­ge­stell­ten Stu­die “Ener­gie: Ursa­che und Lösung des Kli­ma­pro­blems ‑Sechs stra­te­gi­sche Emp­feh­lun­gen von Inge­nieu­ren für Poli­ti­ker” for­dert IE-net von der Poli­tik: “Ver­schie­ben Sie die Schlie­ßung von Doel 4 und Tihan­ge 3, um die Ener­gie­wen­de zu erleich­tern, ein­schließ­lich der Sicher­heit der Strom­ver­sor­gung. Dies gibt mehr Zeit für nach­hal­ti­ge­re Lösungen.“Für Gise­la Nacken, Vor­sit­zen­de des Kreis­ver­ban­des Aachen von Bündnis90/Die Grü­nen, ist das ein voll­kom­men halt­lo­ser Stand­punkt: “Wir leh­nen jede Lauf­zeit­ver­län­ge­rung der AKW in Bel­gi­en ab, da das Risi­ko für die Bevöl­ke­rung nach­weis­lich viel zu hoch ist.“In Tihan­ge 3 kam es in der Ver­gan­gen­heit mehr­fach zu Stör­fäl­len:  Am 30. Novem­ber 2014 ereig­ne­te sich außer­halb des nuklea­ren Bereichs  eine Explo­si­on mit anschlie­ßen­dem Feu­er an einem Trans­for­ma­tor, was zu einer Abschal­tung von Tihan­ge 3 führ­te. Im Sep­tem­ber 2018 wur­de Beton­zer­fall in den Bun­kern, die die Not­fall­sys­te­me beher­ber­gen, festgestellt.

Die Stu­die könnt ihr hier downloaden

Verwandte Artikel